OfficialMedicineWiki Logo

Felodipin: Ein Überblick


Steckbrief

  • Molekulare Masse: 384.25 g·mol1
  • Mittlere Halbwertszeit: ca. 1116 Stunden
  • Q0Wert: 0.7
  • Wirkstoff: Felodipin

Anwendung von Felodipin

Felodipin wird zur Behandlung von Bluthochdruck und zur Verbesserung der Symptome von chronischer stabiler Angina pectoris eingesetzt. Es wirkt, indem es die Blutgefäße entspannt, was zu einer verbesserten Durchblutung führt.

Anwendungsart von Felodipin

Felodipin ist in Form von Tabletten erhältlich, die in der Regel einmal täglich eingenommen werden. Es ist wichtig, die Tabletten nicht zu zerdrücken oder zu kauen, sondern ganz mit ausreichend Flüssigkeit einzunehmen.

Wirkmechanismus von Felodipin

Felodipin gehört zu den Calciumkanalblockern und wirkt, indem es die Calciumkanäle an den glatten Muskelzellen der Blutgefäße blockiert. Dadurch wird die Muskulatur entspannt, der Blutdruck gesenkt und die Sauerstoffversorgung des Herzens verbessert.

Dosierung von Felodipin

Die übliche Anfangsdosis von Felodipin beträgt 5 mg einmal täglich, kann aber je nach individuellem Bedarf und Verträglichkeit angepasst werden. Die maximale empfohlene Tagesdosis beträgt 10 mg.

Pharmakokinetik von Felodipin

Nach der Einnahme von Felodipin wird der Wirkstoff schnell resorbiert und erreicht innerhalb von etwa 2-3 Stunden die maximale Konzentration im Blut. Die Halbwertszeit beträgt ca. 11-16 Stunden, was eine einmal tägliche Dosierung ermöglicht.

Nebenwirkungen von Felodipin

Zu den häufigsten Nebenwirkungen von Felodipin gehören Kopfschmerzen, Rötung im Gesicht, Ödeme in den Beinen, Schwindelgefühl und Müdigkeit. Es kann auch zu Herzrasen, Verdauungsbeschwerden oder allergischen Reaktionen kommen.

Abhängigkeitspotenzial von Felodipin

Felodipin hat kein Abhängigkeitspotenzial, da es nicht zu psychischer oder körperlicher Abhängigkeit führt. Es sollte jedoch regelmäßig und wie vom Arzt verordnet eingenommen werden, um die bestmögliche Wirkung zu erzielen.

Hinweise bei der Verwendung von Felodipin

Es ist wichtig, die Einnahme von Felodipin nicht abrupt abzubrechen, sondern die Dosierung langsam zu reduzieren, um einen plötzlichen Blutdruckanstieg zu vermeiden. Schwangere und stillende Frauen sollten vor der Einnahme ihren Arzt konsultieren.

Risiken bei der Verwendung von Felodipin

Trotz seiner Wirksamkeit birgt Felodipin bestimmte Risiken, darunter das Risiko von Nebenwirkungen wie Schwindel oder Ödemen. Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten sollten vermieden werden, daher ist eine umfassende ärztliche Beratung wichtig.

Alternativen zu Felodipin

Es gibt verschiedene alternative Behandlungsmöglichkeiten für Bluthochdruck und Angina pectoris, darunter andere Arzneimittelklassen wie Beta-Blocker oder ACE-Hemmer. Lebensstiländerungen wie gesunde Ernährung und regelmäßige Bewegung können ebenfalls dazu beitragen, den Blutdruck zu senken.


Häufig gestellte Fragen

Wie schnell wirkt Felodipin nach der Einnahme?

Die volle Wirkung von Felodipin tritt in der Regel innerhalb von 2-3 Stunden nach der Einnahme ein, aber eine spürbare Senkung des Blutdrucks kann bereits nach wenigen Stunden spürbar sein.

Sind Wechselwirkungen von Felodipin mit anderen Medikamenten möglich?

Ja, es ist wichtig, den behandelnden Arzt über alle eingenommenen Medikamente zu informieren, da Wechselwirkungen mit bestimmten Medikamenten wie Ketoconazol oder Rifampicin auftreten können.

Wie häufig treten Ödeme als Nebenwirkung von Felodipin auf?

Ödeme, insbesondere in den Beinen, sind eine der häufigsten Nebenwirkungen von Felodipin und treten bei einem kleinen Prozentsatz der Patienten auf.

Kann Felodipin mit Grapefruitsaft eingenommen werden?

Es wird empfohlen, den Konsum von Grapefruitsaft zu vermeiden, da dies die Wirkung von Felodipin beeinflussen kann. Es ist am besten, sich an die Anweisungen des Arztes zu halten und keine Grapefruitsäfte zu konsumieren.

Kann Felodipin bei schwangeren oder stillenden Frauen angewendet werden?

Schwangere oder stillende Frauen sollten vor der Anwendung von Felodipin unbedingt ihren Arzt konsultieren, da für diese Personengruppen besondere Vorsichtsmaßnahmen gelten.