OfficialMedicineWiki Logo

Evrysdipine: Ein Überblick


Steckbrief

  • Molekulare Masse: 411.48 g·mol1
  • Mittlere Halbwertszeit: ca. 12 Stunden
  • Q0Wert: 0.8
  • Wirkstoff: Evrysdipinhydrochlorid

Anwendung von Evrysdipine

Evrysdipine wird zur Behandlung von Bluthochdruck und koronarer Herzkrankheit eingesetzt. Es kann auch zur Vorbeugung von Angina pectoris-Anfällen eingesetzt werden.

Anwendungsart von Evrysdipine

Evrysdipine ist in Form von Tabletten erhältlich, die oral eingenommen werden. Die Dosierung wird vom Arzt individuell festgelegt und sollte regelmäßig eingenommen werden, um den gewünschten Effekt zu erzielen.

Wirkmechanismus von Evrysdipine

Evrysdipine ist ein Calciumkanalblocker, der die Einstrom von Calciumionen in die Herzmuskelzellen und die glatten Muskelzellen der Blutgefäße, was zu einer Entspannung der Gefäße und einer Senkung des Blutdrucks führt.

Dosierung von Evrysdipine

Die Dosierung von Evrysdipine variiert je nach Patient und kann zwischen 2,5 mg bis 10 mg pro Tag liegen. Es ist wichtig, die vom Arzt empfohlene Dosierung genau einzuhalten, um optimale Ergebnisse zu erzielen.

Pharmakokinetik von Evrysdipine

Evrysdipine wird nach der Einnahme schnell resorbiert und erreicht innerhalb weniger Stunden seine maximale Konzentration im Blut. Die Halbwertszeit beträgt etwa 12 Stunden, was eine zweimal tägliche Einnahme erfordert.

Nebenwirkungen von Evrysdipine

Zu den häufigsten Nebenwirkungen von Evrysdipine gehören Kopfschmerzen, Schwindel, Müdigkeit, Ödeme und Herzklopfen. In seltenen Fällen können auch Magen-Darm-Beschwerden oder allergische Reaktionen auftreten.

Abhängigkeitspotenzial von Evrysdipine

Evrysdipine hat kein bekanntes Abhängigkeitspotenzial, da es nicht psychoaktiv wirkt. Es ist jedoch wichtig, die Einnahme nicht plötzlich abzubrechen, sondern unter Anleitung des Arztes zu reduzieren.

Hinweise bei der Verwendung von Evrysdipine

Evrysdipine sollte nicht bei akuten Brustschmerzen oder einem akuten Herzinfarkt angewendet werden. Schwangere und stillende Frauen sowie Personen mit Leber- oder Nierenproblemen sollten vor der Einnahme ihren Arzt konsultieren.

Risiken bei der Verwendung von Evrysdipine

Trotz seiner Wirksamkeit birgt Evrysdipine bestimmte Risiken wie das Auftreten von Ödemen, Kopfschmerzen oder Schwindel. Eine regelmäßige ärztliche Überwachung ist daher wichtig, um unerwünschte Effekte frühzeitig zu erkennen.

Alternativen zu Evrysdipine

Es gibt verschiedene alternative Behandlungsmöglichkeiten für Bluthochdruck und koronare Herzkrankheit, darunter andere Calciumkanalblocker, Betablocker oder ACE-Hemmer. Die Auswahl hängt von individuellen Faktoren und dem Krankheitsverlauf ab.


Häufig gestellte Fragen

Wie lange dauert es normalerweise, bis Evrysdipine den Blutdruck senkt?

Die blutdrucksenkende Wirkung von Evrysdipine tritt in der Regel innerhalb von 1 bis 2 Stunden nach der Einnahme ein und erreicht innerhalb von 2 Wochen ihren vollen Effekt.

Gibt es spezifische Richtlinien für die Dosierung von Evrysdipine bei älteren Patienten?

Für ältere Patienten oder Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion kann eine niedrigere Anfangsdosierung von Evrysdipine empfohlen werden, um das Risiko von Nebenwirkungen zu minimieren.

Kann Evrysdipine zu Schlafstörungen führen?

Einige Patienten berichten über Schlafstörungen als mögliche Nebenwirkung von Evrysdipine. Es wird empfohlen, solche Symptome mit dem behandelnden Arzt zu besprechen, um gegebenenfalls die Behandlung anzupassen.

Wie kann ich die Einnahme von Evrysdipine optimal in meinen Tagesablauf integrieren?

Es ist ratsam, Evrysdipine zur gleichen Tageszeit einzunehmen, um die Wirkung zu maximieren. Falls eine Einnahme vergessen wurde, sollte die Dosis so bald wie möglich nachgeholt werden, es sei denn, es ist fast Zeit für die nächste Dosis.

Kann Evrysdipine mit anderen Medikamenten gegen Bluthochdruck kombiniert werden?

Die gleichzeitige Anwendung von Evrysdipine mit anderen blutdrucksenkenden Medikamenten kann die blutdrucksenkende Wirkung verstärken. Es ist wichtig, alle Medikamente mit dem behandelnden Arzt abzusprechen, um Wechselwirkungen zu vermeiden.