OfficialMedicineWiki Logo

Ecallantide: Ein Überblick


Steckbrief

  • Molekulargewicht: 12.610 Daltons
  • Wirkstoffklasse: KallikreinInhibitor
  • Wirkmechanismus: Hemmung der Kallikreinaktivität
  • Anwendungsgebiet: Behandlung von akuten Angioödemen

Anwendung von Ecallantide

Ecallantide wird zur Behandlung von akuten Anfällen von Angioödemen bei Patienten ab 12 Jahren eingesetzt. Diese können durch erbliche Angioödeme oder durch allergische Reaktionen ausgelöst werden.

Anwendungsart von Ecallantide

Ecallantide wird als subkutane Injektion verabreicht und sollte nur von medizinischem Fachpersonal angewendet werden. Die Dosierung und Häufigkeit der Injektionen werden individuell entsprechend der Schwere der Symptome festgelegt.

Wirkmechanismus von Ecallantide

Ecallantide wirkt, indem es die Aktivität des Enzyms Kallikrein hemmt, das an der Produktion von Bradykinin beteiligt ist. Ein Überschuss an Bradykinin führt zu Gefäßleckagen und Schwellungen, die durch die Behandlung mit Ecallantide reduziert werden können.

Dosierung von Ecallantide

Die empfohlene Dosierung von Ecallantide beträgt 30 mg, die subkutan verabreicht wird. Bei Bedarf kann die Dosis entsprechend den Symptomen des Angioödems angepasst werden. Es sollte nicht mehr als eine Dosis pro 24-Stunden-Periode verabreicht werden.

Pharmakokinetik von Ecallantide

Nach der subkutanen Injektion von Ecallantide wird der Wirkstoff schnell resorbiert und erreicht innerhalb weniger Stunden seine maximale Konzentration im Blutplasma. Die Eliminationshalbwertszeit beträgt durchschnittlich etwa 3 Stunden.

Nebenwirkungen von Ecallantide

Zu den häufigsten Nebenwirkungen von Ecallantide gehören lokale Reaktionen an der Injektionsstelle, wie Rötung, Schwellung oder Schmerzen. In seltenen Fällen können allergische Reaktionen wie Juckreiz, Hautausschlag oder Atembeschwerden auftreten.

Abhängigkeitspotenzial von Ecallantide

Ecallantide ist kein Medikament mit einem Abhängigkeitspotenzial, da es zur akuten Behandlung von Angioödemen eingesetzt wird. Es sollte jedoch nur gemäß den ärztlichen Anweisungen und bei Bedarf angewendet werden.


Häufig gestellte Fragen

Wie schnell wirkt Ecallantide nach der Injektion?

Die Wirkung von Ecallantide tritt in der Regel innerhalb von 30 Minuten nach der subkutanen Injektion ein und kann innerhalb von 1 bis 2 Stunden spürbar sein.

Kann Ecallantide bei Kindern angewendet werden?

Ecallantide ist für die Anwendung bei Patienten ab 12 Jahren zugelassen. Bei jüngeren Kindern sollte die Anwendung nur nach Rücksprache mit einem Arzt erfolgen.

Können Schwangere Ecallantide sicher anwenden?

Die Sicherheit und Wirksamkeit von Ecallantide bei schwangeren Frauen wurde bisher nicht ausreichend untersucht. Schwangere sollten die Anwendung nur in Absprache mit einem Arzt in Betracht ziehen.

Gibt es Wechselwirkungen zwischen Ecallantide und anderen Medikamenten?

Es liegen keine bekannten Wechselwirkungen zwischen Ecallantide und anderen Medikamenten vor. Dennoch ist es wichtig, dem behandelnden Arzt alle eingenommenen Medikamente mitzuteilen.

Kann Ecallantide auch präventiv vor Angioödemen angewendet werden?

Ecallantide ist zur akuten Behandlung von Angioödemen bestimmt und sollte nicht präventiv angewendet werden. Bei wiederkehrenden Anfällen sollten geeignete präventive Maßnahmen in Erwägung gezogen werden.