OfficialMedicineWiki Logo

Deferiprone: Ein Überblick


Steckbrief

  • Molekulare Masse: 139.2 g·mol1
  • Mittlere Halbwertszeit: ca. 1.5 Stunden
  • Wirkstoff: Deferiprone

Anwendung von Deferiprone

Deferiprone wird zur Behandlung von Eisenüberladung bei Patienten mit Thalassämie oder anderen hämolytischen Anämien eingesetzt. Es hilft dabei, überschüssiges Eisen im Körper zu binden und auszuscheiden.

Anwendungsart von Deferiprone

Deferiprone wird in Form von Tabletten eingenommen. Die Dosierung richtet sich nach dem Gewicht des Patienten und dem Ausmaß der Eisenüberladung. Es wird normalerweise zweimal täglich nach den Mahlzeiten eingenommen.

Wirkmechanismus von Deferiprone

Deferiprone wirkt, indem es mit überschüssigem Eisen im Körper chelatiert und bildet stabile Komplexe, die dann über den Urin ausgeschieden werden. Auf diese Weise hilft es, den Eisenüberschuss im Körper zu reduzieren und Organschäden vorzubeugen.

Dosierung von Deferiprone

Die Dosierung von Deferiprone variiert je nach dem Grad der Eisenüberladung und dem Körpergewicht des Patienten. In der Regel beträgt die Anfangsdosis 75 mg/kg pro Tag, die vom Arzt basierend auf regelmäßigen Laboruntersuchungen angepasst werden kann.

Pharmakokinetik von Deferiprone

Deferiprone wird nach der Einnahme schnell im Verdauungstrakt resorbiert und erreicht innerhalb von 1-2 Stunden nach der Einnahme seine maximale Konzentration im Blut. Die Halbwertszeit beträgt etwa 1,5 Stunden, was häufig eine mehrmalige Einnahme pro Tag erfordert.

Nebenwirkungen von Deferiprone

Zu den häufigsten Nebenwirkungen von Deferiprone gehören Magen-Darm-Beschwerden wie Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen und Durchfall. In seltenen Fällen können auch schwerwiegendere Nebenwirkungen wie Leberschäden oder Blutbildveränderungen auftreten.

Abhängigkeitspotenzial von Deferiprone

Deferiprone hat kein bekanntes Abhängigkeitspotenzial und wird hauptsächlich zur Behandlung von Eisenüberladung bei bestimmten Krankheiten eingesetzt.

Hinweise bei der Verwendung von Deferiprone

Deferiprone sollte nicht zusammen mit Aluminium-haltigen Arzneimitteln eingenommen werden, da dies die Wirksamkeit beeinträchtigen kann. Es ist wichtig, regelmäßige Bluttests durchzuführen, um die Eisenwerte im Körper zu überwachen.

Risiken bei der Verwendung von Deferiprone

Obwohl Deferiprone effektiv bei der Behandlung von Eisenüberladung ist, können auch Risiken wie Nebenwirkungen und Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten auftreten. Eine fortlaufende ärztliche Überwachung ist daher entscheidend.

Alternativen zu Deferiprone

Es gibt alternative Therapien zur Behandlung von Eisenüberladung, darunter Desferrioxamin und Deferasirox. Diese können je nach Patienten und individueller Situation in Betracht gezogen werden.


Häufig gestellte Fragen

Wie oft sollte die Einnahme von Deferiprone erfolgen?

Deferiprone wird normalerweise zweimal täglich nach den Mahlzeiten eingenommen, um eine optimale Wirkung zu erzielen.

Kann Deferiprone zu einer Verbesserung der Symptome bei Thalassämie führen?

Ja, Deferiprone kann dazu beitragen, die Symptome von Thalassämie zu verbessern, indem es das überschüssige Eisen im Körper reduziert und somit die Organschäden verringert.

Sind Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten bei der Einnahme von Deferiprone möglich?

Ja, Deferiprone kann mit bestimmten Medikamenten wie Aluminium-haltigen Präparaten Wechselwirkungen eingehen. Es ist wichtig, alle eingenommenen Medikamente mit dem Arzt zu besprechen, um potenzielle Wechselwirkungen zu vermeiden.

Können bestimmte Nahrungsmittel die Wirkung von Deferiprone beeinflussen?

Es gibt keine spezifischen Nahrungsmittel, die die Wirkung von Deferiprone beeinflussen. Es wird jedoch empfohlen, Deferiprone mit ausreichend Wasser einzunehmen, um die Resorption zu optimieren.

Wie lange dauert es, bis sich die Eisenwerte im Blut nach Beginn der Deferiprone-Therapie normalisieren?

Die Normalisierung der Eisenwerte im Blut kann je nach Ausgangswerten und individueller Patientenreaktion variieren. Eine regelmäßige Überwachung durch den Arzt ist erforderlich, um die Therapie entsprechend anzupassen.