OfficialMedicineWiki Logo

Cisatracurium: Ein Überblick


Steckbrief

  • Molekulare Masse: 610.693 g·mol1
  • Mittlere Halbwertszeit: ca. 2035 Minuten
  • Wirkstoff: Cisatracuriumbesilat

Anwendung von Cisatracurium

Cisatracurium wird als Muskelrelaxans bei der Anästhesie verwendet, um die Skelettmuskulatur zu entspannen und die endotracheale Intubation sowie chirurgische Eingriffe zu erleichtern.

Anwendungsart von Cisatracurium

Cisatracurium wird intravenös verabreicht und seine Wirkung setzt innerhalb von 2-3 Minuten ein. Die Dosierung hängt von verschiedenen Faktoren wie dem Gewicht und dem Alter des Patienten sowie dem geplanten chirurgischen Eingriff ab.

Wirkmechanismus von Cisatracurium

Cisatracurium ist ein nicht-depolarisierendes Muskelrelaxans, das die Acetylcholinrezeptoren blockiert und somit die Muskelkontraktion verhindert. Dadurch wird eine effektive Muskelentspannung erreicht.

Dosierung von Cisatracurium

Die Dosierung von Cisatracurium variiert je nach dem gewünschten Grad der Muskelrelaxation und wird individuell an den Patienten angepasst. Eine kontinuierliche Infusion kann ebenfalls verwendet werden, um die Relaxation während eines operativen Eingriffs aufrechtzuerhalten.

Pharmakokinetik von Cisatracurium

Cisatracurium wird schnell im Körper metabolisiert und hat eine kurze Halbwertszeit von etwa 20-35 Minuten. Es wird hauptsächlich über die Leber abgebaut und die Wirkung kann durch Anticholinesterasen aufgehoben werden.

Nebenwirkungen von Cisatracurium

Zu den möglichen Nebenwirkungen von Cisatracurium gehören Hypotension, Tachykardie, Bronchospasmus und allergische Reaktionen. Eine angemessene Überwachung des Patienten während der Anwendung ist daher wichtig, um unerwünschte Effekte zu erkennen.

Abhängigkeitspotenzial von Cisatracurium

Cisatracurium ist kein Suchtstoff und hat kein Abhängigkeitspotenzial. Es wird ausschließlich zur medizinischen Anwendung unter ärztlicher Aufsicht verwendet.

Hinweise bei der Verwendung von Cisatracurium

Cisatracurium sollte mit Vorsicht bei Patienten mit neuromuskulären Erkrankungen oder Leberfunktionsstörungen angewendet werden. Eine genaue Dosierung und Überwachung des Patienten sind essenziell, um eine angemessene Muskelrelaxation zu gewährleisten.

Risiken bei der Verwendung von Cisatracurium

Obwohl Cisatracurium ein wirksames Muskelrelaxans ist, kann es Risiken wie Hypotension, allergische Reaktionen und eine mögliche Verlängerung der Wirkung bei Lebererkrankungen mit sich bringen. Eine sorgfältige Anwendung und Überwachung sind daher unerlässlich.

Alternativen zu Cisatracurium

Es gibt verschiedene alternative Muskelrelaxanzien wie Succinylcholin oder Rocuronium, die je nach den individuellen Bedürfnissen des Patienten und der geplanten Operation in Betracht gezogen werden können.


Häufig gestellte Fragen

Wie schnell wirkt Cisatracurium nach der Verabreichung?

Cisatracurium entfaltet seine Wirkung innerhalb von Minuten nach der intravenösen Verabreichung und erreicht innerhalb von 2-3 Minuten eine maximale Muskelentspannung.

Welche Vorkehrungen sollten bei der Anwendung von Cisatracurium bei älteren Patienten getroffen werden?

Bei älteren Patienten kann eine reduzierte Anfangsdosierung von Cisatracurium in Betracht gezogen werden, um das Risiko von unerwünschten Wirkungen zu minimieren.

Sind Wechselwirkungen mit bestimmten Nahrungsmitteln bekannt?

Es sind keine spezifischen Wechselwirkungen mit Nahrungsmitteln bekannt, aber eine angemessene Überwachung und Vermeidung von möglichen Allergenen ist ratsam.

Wie kann das Risiko von Nebenwirkungen bei Langzeitanwendung von Cisatracurium verringert werden?

Die regelmäßige Überwachung des Patienten und die Anpassung der Dosierung gemäß den individuellen Bedürfnissen können dazu beitragen, das Risiko von Nebenwirkungen zu minimieren.

Welche Alternativen zu Cisatracurium stehen für Muskelrelaxation zur Verfügung?

Succinylcholin und Rocuronium sind alternative Muskelrelaxanzien, die je nach den spezifischen Anforderungen der Operation und des Patienten in Erwägung gezogen werden können.